Hitergrund Nachtmütze Keppie



Vom Kahlkopf zum Keppie®

Nachdem bei mir Ende September 2009 akute Leukämie diagnostiziert wurde und ich meine erste Chemotherapie „drin“ hatte, fielen mir die Haare aus. Vom ersten Haar in meiner Suppe an hatte ich die Nase voll und ließ mir von meiner Mutter und meinem Freund die Haare abrasieren.

Die Auswirkung davon, die Haare zu verlieren

Die Auswirkung davon, die Haare zu verlieren, hat zwei Seiten. Ich war 29 Jahre alt, hatte überschulterlanges blondes Haar und hatte mich innerhalb von 15 Minuten in eine Art Hooligan verwandelt. Aber neben dieser äußerlichen Seite gab es auch eine physische Seite, nämlich dass die Haare den Kopf natürlich warm halten und Schutz bieten. Diese Funktion wird erst deutlich, wenn man wirklich kahlköpfig ist.

Die Herausforderung, warm zu bleiben

Die Kombination dieser Krankheit und der Behandlung, bei der die Haut empfindlicher wird und der Wärmehaushalt weitgehend durcheinander gerät, war für mich eine ziemliche Herausforderung, eine Kopfbedeckung zu finden, die weder zu warm noch zu kalt war, die meinen Kopf an den richtigen Stellen bedeckte und die sich angenehm anfühlte. Es gab eine Menge Kopfbedeckungen für den Tag. Aber nachts, wenn man still liegt und der Kopf mit dem Kopfkissen in Berührung kommt, konnte ich nicht viel finden. Auf jeden Fall keine Bedeckung, die mich in jeder Hinsicht zufriedenstellte.

Die schlafmütze machen, die ich selbst vermisst habe

Während meiner Genesungszeit, nach all meinen Behandlungen und Krankenhausaufenthalten, wuchs bei mir allmählich das Bedürfnis, etwas für andere zu tun, die das Gleiche durchmachten wie ich. Also beschloss ich, mich auf das zu konzentrieren, was mich am meisten gestört hatte, nämlich das Fehlen einer guten Nachtmütze, die mir Wärme, Komfort und Geborgenheit bot.

Alles Liebe, Annemieke

 

© 2014 - 2021 keppie | sitemap | rss | ecommerce software - powered by MyOnlineStore